Dienstag, 3. April 2012

Rezension "Flammenmond" von Rebekka Pax

Titel: Flammenmond
Autorin: Rebekka Pax
Seitenanzahl: 464
Verlag: ullstein
Preis: 8,99€
Kaufen?: *klick*









Klappentext:
In einem Kino in Los Angeles lebt einer der letzten friedlichen Vampirclans der Stadt. Als Clanmitglied Brandon auf einer Reise nach Arizona entführt wird, bricht sein Freund Vampirjäger Julius Lawhead auf, um ihn zu retten. Doch der Entführer, der grausame Vampirmeister Nathaniel Coe, will Brandon nur verschonen, wenn Julius ihm ein anderes Clanmitglied zum Tausch anbietet. Verzweifelt willigt Julius in den Plan ein und setzt damit alles aufs Spiel - sogar seine große Liebe...

Zur Autorin:
Rebekka Pax wurde 1978 in Mülheim geboren. Nach Abschluss eines Studiums der Skandinavistik und Archäologie war sie mehrere Jahre in Amerika als auch in Deutschland beim Film tätig. In ihren Romanen schreibt Rebekka Pax über ihre zweite Heimat Los Angeles. Heute lebt sie mit zwei Katzen in ihrer Geburtsstadt und arbeitet, wenn sie nicht gerade schreibt, als archäologische Zeichnerin.

Cover:
Das Cover ist schwarz/grau gehalten worden. Wa sofort ins Auge sticht ist der Name der Autorin, der in großen roten Lettern in der Mitte des Covers steht. Dort drunter findet man den Titel des Romans. Im unteren Teil des Covers ist eine Skyline zu sehen mit vielen Wolkenkratzern. Im oberen Teil ist links ein Mond und recht ein männliches Gesicht zu erkennen.
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte des Buches.

Charaktere:
In diesem Buch kommen relativ viele Charaktere vor. Die Protagonisten sind Julius Lawhead und Amber. Weitere wichtige Figuren sind Brandon und Nathaniel Coe. Alle wurden sehr gut beschrieben und haben einen einzigartigen Charakter.

Schreibstil:
Der Schreibstil des Romans ist sehr flüssig, so dass man es leicht lesen konnte. Rebekka Pax schreibt sehr detailliert, was mir persönlich sehr gut gefiel.
Die Kapitel sind immer wieder aus anderen Sichtweisen. Aus Ambers Sicht, aus Brandons und aus Julius'. Die Kapitel die aus Julius' Sicht sind, sind in der Ich-Perspektive geschrieben worden.

Fazit:
Da ich den ersten Teil (Septemberblut) nicht gelesen hatte, sondern diesen Teil, also den 2. Teil, bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen hatte, fiel es mir anfangs etwas schwer in die Geschichte reinzufinden. Nach einiger Zeit ging es dann und die Geschichte gefiel mir. Ich mag es, wenn viel Action im Buch herrscht, denn das passt sehr zu Vampir-Büchern. Die Handlungen von NAthaniel Coe sind blutig und brutal beschrieben worden, also sollte man nicht zart besaitet sein, wenn man sich entscheidet, dieses Buch zu lesen. Wer aber auf Action steht, kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sonnen
☼☼☼☼

1 Kommentar:

  1. In bin wieder da mit meinem Blog (:
    Leider gab es bei den neusten Posts keinerlei Regungen, deshalb dachte ich, dass ich dich mal darauf aufmerksam mache ^_^
    Es gibt eine Rezension zu "Dschungelkind" und eine Review zur The Hunger Games Reihe. Besonders zu Letzterem würde mich deine Meinung zu meiner Meinung interessieren :)
    Und ich habe mir etwas neues ausgedacht, um auch inhaltlich tiefer in die Bücher einzusteigen: Ein Roman in Zitaten. Würde dich so etwas interessieren? Denn ich habe bereits den ersten fertig.
    Liebe Grüße
    Dani
    http://herzgeschichten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen